Unser Haus

Altenheim

Das Altenheim St. Pankraz liegt mitten im Dorf. Die unmittelbare Nähe zum Dorfzentrum garantiert eine optimale Nahversorgung. Die Heimbewohner können auch weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen: Kaffeehausbesuche, Veranstaltungen, Einkaufsbummel usw.

Unser Haus verfügt über 18 Einbett- und 6 Zweibettzimmer. Davon sind für die Bevölkerung der Gemeinde St. Pankraz 25 Betten, für die Gemeinde Laurein 3 Betten und für die Gemeinde Proveis 2 Betten reserviert.

Mit 30 Heimbewohnern hat sich das Heim einen familiären Charakter bewahrt und bietet durch seine Einbettung ins Dorf viele soziale Kontakte.

 

Krankenpflege und Physiotherapie

„Aktiv statt Passiv“. Unter diesem Motto regt die Physiotherapeutin mit Turnübungen, Tänzen, kleinen Spaziergängen und Massagen die Heimbewohner zu einem besseren persönlichen Wohlbefinden an.

Die medizinische Betreuung durch Krankenpfleger und Hausärzte ermöglicht den Heimbewohnern eine hohe Lebensqualität. Schmerzlinderung ist uns ein Anliegen. Die Gesamtheit der medizinischen Betreuung wird einheitlich durchgeführt. Um dies zu erreichen wird die Pflege, die soziale Betreuung und die medizinisch-therapeutische Behandlung auf jeden Heimbewohner individuell abgestimmt.

 

Pflege

Das Pflegepersonal versucht, die Selbstständigkeit der Bewohner so gut wie möglich zu fördern und zu erhalten. Auch wird die Wertschätzung eines jeden Heimbewohners groß geschrieben und auf ganz persönliche Bedürfnisse und Gewohnheiten eingegangen.

Unser Team sorgt für eine liebevolle und individuelle Pflege und Betreuung. Leben, rasten und ruhen, aber auch lustig sein, kennzeichnet unseren Alltag. Jeder Heimbewohner kann und soll sich im Tagesablauf einbringen.

 

Tagesgestaltung

Regelmäßig bieten wir den Heimbewohnern verschiedene Tätigkeiten an, wie z.B. Gymnastik, Spaziergänge, Handarbeiten, kleinere Ausflüge in die Umgebung u.v.m. Das Feiern von Festen unter Einbeziehung der Angehörigen soll dabei nicht zu kurz kommen.

Es wird versucht, alle Heimbewohner je nach ihrem Gesundheitszustand in die Tagesbetreuung miteinzubeziehen, wobei wir vorwiegend Einzel- oder Kleingruppenbetreuung anbieten.

Die hausinternen Freizeitaktivitäten werden von der Tagesgestalterin organisiert und dienen der gezielten Aktivierung und Rehabilitation.

 

Küche

Unser Küchenpersonal sorgt für das leibliche Wohl der Bewohner. Die Mahlzeiten nehmen einen besonderen Stellenwert im Tagesablauf der Heimbewohner ein. Die Essgewohnheiten der Bewohner sind uns sehr wohl bekannt und Sonderwünsche werden soweit als möglich berücksichtigt. Die Küche sorgt in Absprache mit der Ernährungsberaterin für eine abwechslungsreiche und ausgewogene altersgerechte Kost. Bei Festen kochen wir etwas Besonderes, um den Wert des Festes zu unterstreichen. Das Essen wird im Speisesaal von unserem Küchenteam serviert.

 

Wäscherei

In der hauseigenen Wäscherei wird die persönliche Wäsche der Bewohner und die Hauswäsche gereinigt. Um Verwechslungen vorzubeugen werden die Wäschestücke mit dem Namen der Heimbewohner versehen. Bettwäsche und Handtücher werden vom Altenheim zur Verfügung gestellt.

 

Reinigung

Die Reinigung des Wohn-Schlaf-Raumes, des Bades und aller Gemeinschaftszonen erfolgt durch unser Reinigungspersonal.

 

Hausmeister

Unser Hausmeister ist für die Wartung und Instandhaltung des Gebäudes, der technischen Anlagen und der Einrichtung zuständig. Er übernimmt auch kleinere Reparaturen.

 

Verwaltung

Das Verwaltungsbüro hilft Heimbewohnern und Mitarbeitern gerne bei der Abwicklung von bürokratischen und verwaltungstechnischen Anliegen.

 

Die Zimmer

Die Zimmer sind auf 3 Stockwerke aufgeteilt. Jedes Zimmer ist mit einer behindertengerechter Nasszelle (Waschbecken, Dusche, WC) ausgestattet. Außerdem verfügt es über einen Balkon. Jedem Bewohner steht auf Wunsch ein privates Zimmertelefon zur Verfügung. Die anfallenden Kosten werden in Rechnung gestellt.

Weiters verfügt jedes Zimmer über einen Fernsehanschluss und einen Kühlschrank. Es ist auch möglich, das Zimmer mit persönlichen Gegenständen auszustatten. In jedem Kleiderschrank befindet sich ein verschließbarer Tresor. Eine gemütliche Sitzecke am Fenster ermöglicht dem Heimbewohner, sich mit Besuchern ungestört im Zimmer zu unterhalten.

 

Terrasse und Promenade

Auf unserer Terrasse hinter dem Haus sind für die Hobbygärtner unter unseren Bewohnern Hochbeete angelegt, die nach eigenen Vorstellungen bepflanzt werden können.

Auch unsere Haustiere – Hühner, Zwergkaninchen und Fische – finden auf der Terrasse ihren Platz und die Bewohner können sie dort beobachten.

Für die rüstigeren unserer Bewohner ist es möglich, von der Terrasse aus unsere kleine Promenade zu bewandern, die an unserem Beerengarten vorbeiführt und einen schönen Ausblick auf das Dorfzentrum und die Umgebung bietet. Sitzbänke laden hier zum Verweilen ein.

 

Wintergarten

Der lichtdurchflutete Wintergarten im Erdgeschoss ist der ideale Platz zum Kartenspielen, Lesen oder um Besuch zu empfangen.

 

Die Hauskapelle

Die Kapelle wurde dem selig gesprochenen Bischof Johannes Nepomuk von Tschiderer geweiht. Sie wurde vom Künstler Toni Hanny gestaltet. Der einmalige Altar mit den edlen sakralen Elementen wird von bunt bemalten Fenstern erhellt. Unsere Hauskapelle hat stets eine offene Tür und lädt zum Beten, Meditieren und zur Andacht ein.

Jeden zweiten Samstag im Monat findet in der Hauskapelle die Hl. Messe statt, am Montag, Mittwoch und Freitag treffen sich die Heimbewohner regelmäßig zum Rosenkranz-Gebet.

 

Werkstatt

Unsere kleine Werkstatt befindet sich im Untergeschoss. Den Bewohnern stehen Maschinen und Geräte für kleinere Holz- und Bastelarbeiten zur Verfügung.

 

 

Wohngemeinschaft

Im Dachgeschoss ist die Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung untergebracht. Dieser als Wohnung eingerichtete Wohnbereich bietet acht erwachsenen Personen mit Behinderung ein Zuhause. Die Wohngemeinschaft besteht aus vier Schlafzimmern mit eigenen Hygieneräumen, einem Aufenthaltsraum mit Kochnische, einem Fernsehraum, sowie einem Pflegebad.

Der Hobbyraum, die Hauskapelle, der Garten und der Aufenthaltsraum werden gemeinsam mit dem Altenheim genutzt.

Seit dem 1.1.2011 wird die Wohngemeinschaft St. Pankraz im Auftrag der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt mittels einer Konvention vom Altenheim St. Pankraz geführt.

Es gehört zum vordergründigen Bestreben den Bewohnern der Wohngemeinschaft ein Zuhause zu bieten, in dem sie sich wohl fühlen und von der täglichen Arbeit erholen können. Die Bewohner übernehmen, soweit es ihnen möglich ist, die Erledigung verschiedener Haushaltstätigkeiten, z.B. Einkauf, Kochen, Aufdecken, Abspülen, Reinigung usw.

Neben den häuslichen Tätigkeiten gehört die Freizeitgestaltung zum gemeinsamen Tagesablauf. Einige Freizeitaktivitäten werden in der Gruppe angeboten: Spazierengehen, Entspannung, Gruppenspiele, Ausflüge.

Andererseits wird darauf geachtet, dass die Bewohner ihre individuellen Gewohnheiten und Vorlieben einhalten und ihren Tagesablauf individuell gestalten können.

Ein Zusammentreffen zwischen den Bewohnern der Wohngemeinschaft und denen des Altenheimes werden ebenso wie die aktive Teilnahme an Veranstaltungen des Dorflebens gefördert.

Es wird großer Wert auf die Beibehaltung der Beziehung zur Ursprungsfamilie gelegt. So werden Besuche von Seiten der Familienmitglieder gefördert oder wenn möglich, auch die zeitweise Rückkehr in die Familien z.B. an den Feiertagen und Wochenenden unterstützt.